Mediation

Ich leiste Soforthilfe zur Streitschlichtung und Konfliktlösung,
auch bei Mobbing >> Kontakt:

 

Schulmediation

Konflikte zwischen Direktorium und dem Lehrpersonal
Konflikte zwischen Lehrern
Konflikte zwischen Lehrern und Schülern
Konflikte zwischen Schülern

 

Familienmediation

Konflikte bei Trennung und Scheidung
Konflikte zwischen Eltern und Kindern (zum Beispiel in der Pubertät)
Konflikte zwischen Geschwistern (zum Beispiel Erbschaftsstreitigkeiten)

 

Arbeitsplatzmediation

Konflikte innerhalb der Führungsetage
Konflikte zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern
Konflikte zwischen Mitarbeitern

 

Was bedeutet Mediation?

Mediation ist ein außergerichtliches Verfahren zur Bearbeitung und Lösung von Konflikten. Hierbei begleitet ein allparteilicher Dritter (Mediator) die am Konflikt beteiligten Parteien (Medianten), um moderierend die Grundlage dafür zu schaffen, eine nachhaltig trag- und konsensfähige Lösung erarbeiten zu können. Dieses Verfahren stellt einen Prozess dar, der nicht nur auf der Freiwilligkeit der Parteien basiert, den Konflikt überhaupt beilegen zu wollen, sondern auch die Bereitschaft erfordert, gemeinsam, eigenverantwortlich und konstruktiv zur Lösungsfindung beizutragen. Mediation muss dafür nicht nur einen vertraulichen und geschützten Rahmen bieten, sondern auch gewährleisten, dass die Medianten in der Lage sind, ihre Gefühle, Interessen und Bedürfnisse mitteilen können, ohne Be- oder Verurteilungen ausgesetzt zu sein. Ferner verpflichten sich die Parteien, alle erforderliche Informationen offenzulegen, die in Zusammenhang mit dem Konflikt stehen, um den Lösungsprozess zu stützen.

 

Warum Mediation?

Überall dort, wo unterschiedliche und unvereinbare Interessen, Bedürfnisse, Wertvorstellungen und Zielsetzungen aufeinandertreffen, entsteht mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Konflikt (von lateinisch confligere, zusammenstoßen).

Letztendlich kann jeder, der in einer Konfliktsituation feststeckt, einen Mediator zu Rate ziehen. Die Einsatzfelder der Mediation sind vielfältig und erstrecken sich über die Themen Familie, Beruf, Wirtschaft, Politik, Kultur und darüber hinaus.

Wir Menschen der abendländischen Kultur neigen dazu, die eigene, subjektive Meinung als unumstößlich und wahr anzunehmen und davon abweichende Annahmen als unsinnig und Angriff auf die eigene Persönlichkeit zu werten. Sehr schnell endet diese Haltung im Konflikt, sei er nun privater oder beruflicher Natur. Diese Konflikte werden in der Regel als negativ, belastend und teils sogar als bedrohlich empfunden. Konflikte, die sich über einen längeren Zeitraum hinziehen oder sehr heftig verlaufen, können die Beteiligten krank und sogar eine Therapie erforderlich machen.

Dabei dürfen wir jedoch nicht vergessen, dass Konflikte ein natürlicher Bestandteil des Lebens sind und positive Möglichkeiten bergen.

Wenn wir unsere inneren Widerstände einmal fallen lassen und Konflikte als möglichen Lehrmeister in Lebensschulung betrachten, dann erkennen wir, dass sie uns dabei dienlich sind, den eigenen Horizont zu erweitern, neue Perspektiven kennenzulernen, die eigene Wahrnehmung zu hinterfragen und gegebenenfalls zu justieren sowie bei konstruktiver Lösung eines Konflikts die Chance, am Prozess desselben zu reifen und den persönlichen Erfolg als Stärkung des Selbstwertgefühls zu verbuchen.
Konflikte dienen uns ferner dabei, unser Wünsche und Bedürfnisse präziser zu artikulieren und für uns selbst und unsere Interessen einzutreten, wenn es die Situation erfordert.

Paul Watzlawick hat in einem Buch „Anleitung zum Unglücklichsein“ einmal bemerkt: „Nichts ist schwerer zu ertragen als eine Reihe von guten Tagen“.

Liefert das womöglich die Erklärung dafür, warum sich so viele Menschen streiten? Manchmal wird jahrelang und durch alle Gerichtsinstanzen hindurch gestritten, dann kommt es zu einem Urteil, - doch der Streit geht weiter.

Dabei gibt es durchaus Optionen, den Konflikt auf einem anderen, konstruktiven Weg zu lösen und vielleicht zu einem nachhaltig tragbaren Konsens zu kommen.

Die Mediation ist ein solcher Weg.


 

Aktuelles

Ab sofort ist mein neues Buch erhältlich:

Cover final 200

Mit einem Vorwort von Ruediger Dahlke.

 

"Lange nicht mehr so Kluges und Emotionales
über unser aller Suche nach dem Glück gelesen."
Bestsellerautor Florian Langenscheidt
(Langenscheidts Handbuch zum Glück)